Wo viel Licht entsteht, entsteht auch viel Schatten.

Szobm ZY-2400

Szobm ZY-2400

Szobm ZY-2400 001
Die Szobm ZY-2400 dürfte einer der günstigsten Fluter mit Dreifach-XM-L-LED auf dem Markt sein.


Lieferumfang:
Die Lampe kommt ohne jegliches Zubehör daher.

Beschreibung der Lampe:
Länge mit einer Verlängerung: 282 mm
Länge mit zwei Verlängerungen: 348 mm
Reflektoröffnung: 48,5 mm
Durchmesser Kopf: 55,5 mm
Durchmesser Tail: 29,5 mm
Gewicht mit einer Verlängerung: 348 g
Gewicht mit einer Verlängerung und Akkus: 488 g
Gewicht mit zwei Verlängerungen: 390 g
Gewicht mit zwei Verlängerungen und Akkus: 576 g
Anodisierung: HA III, mittelmäßig ausgeführt.
Tailstand: nein.
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: nein
wasserdicht: ja, durch Praxistest bestätigt.
Besonderheiten: Die Lampe kann mit einer oder zwei Verlängerungen betrieben werden.

Szobm ZY-2400 002
Szobm ZY-2400 auseinander geschraubt.

 

Szobm ZY-2400 003
Am Material wurde nicht gespart.

 

Szobm ZY-2400 004
Auch in der “Mini-Version” ohne Verlängerung ist der Betrieb möglich. In diesem Fall müssen drei LiIon-16340-Akkus ins Rohr. Zum Größenvergleich: Solarforce Skyline1.

 

Szobm ZY-2400 005
Mit einer Verlängerung (für den Betrieb mit 3x 18650) muss schon die Maglite 3-D-Cell als Größenvergleich herhalten.

 

Szobm ZY-2400 006
Soll die Lampe mit vier 18650-Akkus betrieben werden, überragt sie die Mag an Länge.


Leuchteinheit:
Drei Cree XM-L-T6-LEDs sitzen in jeweils einem eigenen SMO-Reflektor, der aus einem Stück gefertigt wurde. Die Frontlinse besteht aus Glas.

Szobm ZY-2400 007
Leuchteinheit der Szobm. Und nein, die glatte Fläche neben den Reflektoren ist in Wirklichkeit nicht schwarz.

 

Szobm ZY-2400 008
Bezelring mit Frontglas, Leuchteinheit und Kopf.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Die Lampe ist mit 3.000 (China-) Lumen angegeben. Betrieben werden kann sie mit einer Verlängerung und drei 18650-Akkus sowie mit zwei Verlängerungen und vier 18650-Akkus. Alternativ ist auch der Betrieb ohne Verlängerung mit drei Akkus der Baugröße 16340 möglich. Allerdings tut sich bei 9 Volt nicht viel. Mit drei CR123A-Batterien ist der Szobm nur ein müdes Leuchten zu entlocken. Erst bei Verwendung von drei LiIon-16340-Akkus kommt die volle Power.
Getestet wurde die Lampe in der drei- und vierzelligen Version. Da keine vernünftige Heatsink vorhanden ist, wird die Wärme kaum übers Lampengehäuse abgeführt. Die meiste Wärme verbleibt innen. Aus diesem Grund wurde – trotz zugeschalteten Ventilators – der Test in 10-Minuten-Intervallen mit anschließender Abkühlung der Lampe durchgeführt, damit die LEDs nicht eventuell den vorzeitigen Hitzetod sterben. Als Stromversorger kamen 2.600er AWs ins Batterierohr.

Laufzeitmessung 4x 18650:
beim Einschalten: 18.500 Lux
nach 5 Minuten: 16.600 Lux
nach 15 Minuten: 16.600 Lux
nach 30 Minuten: 16.600 Lux
nach 45 Minuten: 16.600 Lux
nach 60 Minuten: 16.600 Lux
nach 75 Minuten: 16.600 Lux
nach 90 Minuten: 16.600 Lux
Nach 102 Minuten schaltete die Lampe ab. Die Leerlaufspannung der Akkus betrug zu diesem Zeitpunkt 3,55 Volt.

Laufzeitmessung 3x 18650:
beim Einschalten: 18.500 Lux
nach 5 Minuten: 16.300 Lux
nach 15 Minuten: 16.300 Lux
nach 30 Minuten: 16.300 Lux
nach 45 Minuten: 16.300 Lux
nach 60 Minuten: 16.300 Lux
nach 75 Minuten: 11.500 Lux
Eine Minute später schaltete die Lampe ab. Im Gegensatz zur Messung beim Betrieb mit vier Akkus, bei der alle Akkus eine fast identische Leerlaufspannung hatten, schwankte diese hier zwischen 3,63 Volt und 3,38 Volt.

Fazit: Die Regelung funktioniert insgesamt gut, sowohl mit drei als auch mit vier Zellen. Im tatsächlichen Dauerbetrieb sinkt der Wert leicht unter die ermittelten Werte, was der starken Wärmeentwicklung im Lampeninnern geschuldet ist, mit der die LEDs ordentlich zu kämpfen haben. Wer die Szobm jedoch nicht ständig über einen längeren Zeitraum am Stück laufen lässt, hat unabhängig von der Akkuspannung/kapazität stets die volle Lichtausbeute. Die Abschaltung greift an einem noch sinnvollen Zeitpunkt, denn so werden die Akkus nicht über Gebühr strapaziert. Davon abgesehen bin ich allerdings kein Freund davon, von einem Moment auf den nächsten im Dunkeln zu stehen.
Als weitere Information noch die gemessenen Stromaufnahmen unter Vollast, die allerdings nur als grobe Richtwerte dienen können, da die Messkabel nicht sonderlich hochwertig sind. Beim Betrieb mit vier Akkus wurden 1,36 Ampere gemessen, beim Betrieb mit drei Zellen 1,83 Ampere.

Szobm ZY-2400 009
Die Leuchteinheit wird lediglich in den Lampenkopf eingeschraubt. Soviel zum Thema Wärmeableitung…

 

Szobm ZY-2400 010
Leuchteinheit von hinten. Die Lötarbeiten wurden so ausgeführt, dass nichts auseinanderfällt Nicht wirklich filigran, aber Schönspielen allein führt auch im Sport nicht zwangsläufig zum Erfolg.


Bedienung:
Ein Reverse-Clicky mit mittelhartem Druckpunkt schaltet die Lampe ein. Sie verfügt lediglich über eine Leuchtstufe. Ein weiterer Druck auf den Schalter schaltet die Lampe wieder aus. Morsen ist mit der Lampe möglich.

Szobm ZY-2400 011
Die Tailcap. Der Schalter selbst macht einen ordentlichen Eindruck, was man von der Anodisierung nicht behaupten kann.

 

Szobm ZY-2400 012
Tailcap Innenansicht.


Beam:
Durch den relativ kleinen Kopf bedingt, ist die Lampe fast ein reinrassiger Fluter. Die Reichweite ist hier eher ein “Nebenprodukt”, doch bei drei XM-L-LEDs sind natürlich schon ein paar Meterchen drin.

Szobm ZY-2400 013
“White-wall-beamshot” der ZY-2400.


Resümee:
Bei der Szobm ZY-2400 wechseln sich Licht und Schatten ab. Für den Dauerbetrieb ist die Lampe nicht ausgelegt, da die Wärmeableitung mangelhaft ist. Andererseits wird man derart viel Licht auch selten über einen längeren Zeitraum wirklich benötigen. Die Verarbeitung von Kopf, Body und Tailcap geht in Ordnung. Bei der Anodisierung dagegen wurde nicht an allen Stellen sorgfältig gearbeitet. Dadurch, dass die Lampe nur eine Leuchtstufe hat und die Akkus hintereinander angeordnet sind, ist der Einsatzbereich sicherlich eingeschränkt. Betrachtet man die Szobm allerdings als reine Spaßlampe, die richtig viel Licht rausknallt, dürfte man kaum mehr Spaß für derart wenig Geld bekommen. Erhältlich ist die Lampe für etwas mehr als 40 Dollar. Zur Verfügung gestellt wurde die Testlampe freundlicherweise vom Taschenlampen-Papst www.taschenlampen-papst.de Weitere Infos gibt es unter www.szobm.net auf der Herstellerseite.

 

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 1 Sekunde bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Szobm ZY-2400 014
Szobm ZY-2400

 

Szobm ZY-2400 015
Fenix TK35

 

Szobm ZY-2400 016
Fenix TK45

 

Szobm ZY-2400 017
Led Lenser X21

 

Szobm ZY-2400 018
Microfire K3500R Warrior-III

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Wählen Sie eine Bewertung

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="" alt="" class="" width="" height="">