Wo viel Licht entsteht, entsteht auch viel Schatten.

Review Skilhunt Defier X2

Review Skilhunt Defier X2

Skilhunt Defier X2 001
Der Hersteller Skilhunt ist relativ neu auf dem Markt. Kann er sich mit Lampen wie der Defier X2 etablieren?


Verpackung/Lieferumfang:
In einem Kunststoffkoffer findet sich neben der Lampe reichhaltiges Zubehör. Enthalten sind ein Verlängerungsadapter zum Betrieb mit drei CR123-Batterien/zwei 18500-Akkus, zwei Ersatz-O-Ringe, ein Ersatz-Tailcap-Gummi, ein Ring für die Haltung im Zigarrengriff, ein Holster, ein Lanyard, ein Döschen mit Silikonfett und eine englischsprachige Bedienungsanleitung.

Skilhunt Defier X2 002
Der Lampe ihr Kunststoffköfferken.

 

Skilhunt Defier X2 003
Lieferumfang der X2. Sogar ein Döschen mit Schmierfett ist dabei.


Beschreibung der Lampe:
Länge: 149 mm
Länge mit Verlängerungsadapter: 184 mm
Reflektoröffnung: 31 mm
Durchmesser Kopf: 37 mm
Durchmesser Tail: 30 mm
Gewicht: 120 g
Gewicht mit Akku: 166 g
Gewicht mit Verlängerung: 136 g
Gewicht mit Verlängerung und Akkus: 206 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: ja, Loch in der Tailcap
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.

Skilhunt Defier X2 004
Der flache Metallring kann gegen den im Lieferumfang enthaltenen gezackten Ring ausgetauscht werden. Einerseits erleichtert dieser Ring die Haltung im Zigarrengriff, darüber hinaus hat die Lampe damit einen Wegrollschutz.

 

Skilhunt Defier X2 005
Der Verlängerungsadapter.

 

Skilhunt Defier X2 006
Lampe mit montiertem Verlängerungsadapter.

 

Skilhunt Defier X2 007
Der Trageclip ist eher ein Tragik-Clip, der beim Testmodell auch noch schief sitzt. Glücklicherweise ist der wabbelnde Blechstreifen abnehmbar.

 

Skilhunt Defier X2 008
Die X2 ist zwar nicht sonderlich dickwandig, aber wenn man nicht gerade mit einem Panzer drüberfährt, sollte ihr ein langes Leben beschieden sein.

 

Skilhunt Defier X2 009
Das Holster ist auf jeden Fall ungewöhnlich.

 

Skilhunt Defier X2 010
Die Lampe kann auch unten entnommen werden. Sinn und Zweck sind mir nicht wirklich klar, aber die Relativitätstheorie versteht schließlich auch nicht jeder.


Leuchteinheit:
Eine Cree XM-L-T6-LED, die beim Testmodell nicht exakt zentriert ist, sitzt in einem OP-Reflektor hinter einer Antireflex-beschichteten Glaslinse.

Skilhunt Defier X2 011
Vorderansicht.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Ein 18650-Akku oder zwei CR123-Batterien/Akkus/LiIon16340-Akkus powern die Lampe. Bei montierter Verlängerung können wahlweise zwei 18500-Akkus oder drei CR123-Batterien verwendet werden. Der Betrieb mit drei LiIon-16340-Akkus ist nicht möglich, da die Lampe nur bis 9 Volt ausgelegt ist. Ob der Treiber drei LiFePO4-16340-Akkus verträgt, habe ich nicht ausprobiert, da die Leerlaufspannung in der Addition dreier vollgeladener Akkus um/über 10-Volt liegt und die ersten Akkuspitzen unter Umständen die Elektronik killen können.
Im Test wurde die Lampe in der hellsten Stufe betrieben, die vom Hersteller mit 580 Lumen angegeben ist. Zur Kühlung lief ein Ventilator mit.

Praxistest Laufzeitmessung 1x 18650 (AW, 2.600mAh):
beim Einschalten: 11.000 Lux
nach 5 Minuten: 10.800 Lux
nach 10 Minuten: 10.700 Lux
nach 20 Minuten: 10.700 Lux
nach 30 Minuten: 10.600 Lux
nach 40 Minuten: 10.600 Lux
nach 50 Minuten: 10.500 Lux
nach 60 Minuten: 10.100 Lux
nach 70 Minuten: 9.500 Lux
nach 80 Minuten: 7.300 Lux
Nach 84 Minuten zeigte das Messgerät einen Wert von 5.400 und damit einen Verlust von 50 Prozent gegenüber des Werts, den die LED nach Erreichen der Betriebstemperatur hatte (10.800 Lux). Ende des Tests. Der Akku wurde entnommen und mit 3,44 Volt Leerlaufspannung gemessen.

Praxistest Laufzeitmessung 2x 18500 (AW, 1.500 mAh):
beim Einschalten: 11.000 Lux
nach 5 Minuten: 10.800 Lux
nach 10 Minuten: 10.800 Lux
nach 20 Minuten: 10.800 Lux
nach 30 Minuten: 10.700 Lux
nach 40 Minuten: 10.700 Lux
nach 50 Minuten: 10.700 Lux
nach 60 Minuten: 10.700 Lux
nach 70 Minuten: 10.700 Lux
nach 80 Minuten: 10.700 Lux
Nach 87 Minuten zeigte die Lampe durch schnelles Blinken an, dass sie neues Futter braucht. Eine halbe Minute später schaltete sie ab. Die Leerlaufspannung der Akkus betrug zu diesem Zeitpunkt 3,15 Volt.

Fazit: Die Regelung funktioniert über den gesamten Laufzeitraum hervorragend. Beim Betrieb mit mehreren Zellen ist die Lampe bis zum Ende konstant geregelt, beim Betrieb mit einer Zelle liegt der Verlust gegenüber der Maximalhelligkeit nach 70 Minuten bei etwa 10 Prozent. Anschließend wird das Licht auch fürs Auge sichtbar langsam dunkler, sodass klar wird, wann ein Akkuwechsel ansteht. Einziges Manko ist, dass die Lampe beim Betrieb mit zwei Akkus doch ziemlich an selbigen nuckelt. Hier wäre eine Warnung/Abschaltung zu einem früheren Zeitpunkt sinnvoller gewesen. Ohne Kühlung wird die Lampe schon ganz ordentlich warm, was aber für eine Lampe dieser Größe mit XM-L-LED nicht ungewöhnlich ist. Im Regelfall genügen Umgebungsluft und “Blutkühlung” zur ausreichenden Kühlung.

Skilhunt Defier X2 012
Der Minus-Kontakt.

 

Skilhunt Defier X2 013
Hier sitzt die gut funktionierende Elektronik.


Bedienung:
Ein Forward-Clicky mit mittelhartem Druckpunkt schaltet die Lampe ein. Durch Antippen sind Momentlicht und Morsen möglich. Die Lampe verfügt über drei Leuchtstufen, die mit dem seitlichen Schalter angewählt werden. Die Schaltreihenfolge ist High (580 Lumen für 100 Minuten), Medium (290 Lumen für 190 Minuten) Low (100 Lumen für 500 Minuten). Alle Angaben sind Herstellerangaben. Die Lampe verfügt über Memory; der beim Ausschalten zuletzt eingestellte Modus wird beim Einschalten aktiviert. Hält man den seitlichen Schalter gedrückt, wird der Strobe-Modus aktiviert.

Skilhunt Defier X2 014
Mit dem Tailcap-Clicky wird die Lampe ein- und ausgeschaltet.

 

Skilhunt Defier X2 015
Der seitliche Schalter ist für die Leuchtstufen und das Geblinke zuständig.


Beam:
Der Hotspot setzt sich bereits auf kurze Entfernungen weich vom Sidespill ab. Auf die Distanz liefert die Lampe ein homogenes Lichtbild.

Skilhunt Defier X2 016
“White-wall-Beamshot” der Skilhunt Defier X2.


Resümee:
Um die Eingangsfrage zu beantworten: Skilhunt hat durchaus das Zeug, sich auf dem Markt zu etablieren. Die X2 erfindet zwar das Rad nicht neu, braucht sich aber vor anderen Lampen auch nicht zu verstecken. Die Verarbeitung ist gut, sieht man mal vom Trageclip ab, der ein wenig anmutet wie ein Blechspielzeug. Die Regelung kann ebenfalls überzeugen, besonders beim Betrieb mit mehreren Zellen. Das Low mit angegebenen 100 Lumen dürfte allerdings nicht jedermanns Sache sein. Die Strobe-Funktion wurde auf die einzig sinnvolle Weise umgesetzt: per Direktzugriff. Gleichzeitig kann das Geblinke nie aus Versehen aktiviert werden. Der aktuelle Marktpreis liegt bei 89 Euro (Stand: Juli 2011) Zur Verfügung gestellt wurde die Lampe freundlicherweise vom Taschenlampen-Papst www.taschenlampem-papst.de Weitere Infos finden sich auf der Herstellerseite www.skilhunt.com

Skilhunt Defier X2 017
Von links: Skilhunt Defier X2, Lumintop TD-15, Surefire 6P, Spark SL6.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 400 ASA aufgenommen.

Skilhunt Defier X2 018
Skilhunt Defier X2

 

Skilhunt Defier X2 019
Solarforce L2m mit Ultrafire XM-L-Drop-in

 

Skilhunt Defier X2 020
Spark SL6-740NW

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Wählen Sie eine Bewertung

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="" alt="" class="" width="" height="">