Wo viel Licht entsteht, entsteht auch viel Schatten.

Review Led Lenser P6

Review Led Lenser P6

Led Lenser P6 001

Mit der Led Lenser P6 bietet der Hersteller Zweibrüder eine handliche fokussierbare Lampe, die aufgrund der fehlenden Regelung allerdings so ihre Probleme hat.

 

Verpackung/Lieferumfang:
In einem Pappkarton wird die Lampe mit Holster, zwei AA-Batterien zum Betrieb, einem Lanyard, zweisprachiger Bedienungsanleitung (deutsch, englisch) und einer kleinen Werbebroschüre ausgeliefert.

Led Lenser P6 002

Lieferumfang der P6.

 

Beschreibung der Lampe:
Länge defokussiert: 167 mm
Länge fokussiert: 172 mm
Reflektoröffnung: 20 mm
Durchmesser Kopf: 26 mm
Durchmesser Tail: 18,5 mm
Gewicht: 74 g
Gewicht mit Akkus: 130 g
Anodisierung: HA II, gute und gleichmäßige Ausführung.
Tailstand: nein.
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: ja, in einem Loch in der Tailcap ist ein kleiner Metallbügel befestigt, der zur Lanyardbefestigung dient; alternativ kann dieser Bügel durch Aufbiegen auch entfernt und das Lanyard direkt im Loch befestigt werden.
wasserdicht: spritzwassergeschützt.
Besonderheiten: Die P6 verfügt durch die Möglichkeit, den Lampenkopf vor und zurück zu schieben, über eine Fokussierfunktion.

Led Lenser P6 003

Wie bei Led Lenser üblich, kann auch bei der P6 der Fokus durch Vor- und Zurückschieben des Lampenkopfs stufenlos verstellt werden.

 

Stromversorgung/Laufzeittest:
Herstellerseitig ist die P6 mit 95 Lumen angegeben. Als Energiespender dienen zwei AA-Batterien. Laut Hersteller soll die Lampe nicht mit Akkus betrieben werden, da die LED aufgrund des höheren Stroms, den Akkus liefern, mit zuviel Strom versorgt wird, was sich langfristig auf die Lebensdauer der LED nachteilig auswirkt. Im Praxisbetrieb spielt das allerdings keine Rolle, und zwar aus zwei Gründen: Einerseits werden, bevor die LED aufgrund der Verwendung von Akkus das Zeitliche segnet, einige Lampengenerationen ins Land gegangen sein, andererseits dürften bis dahin andere Bauteile den Geist aufgegeben haben. Daher erfolgte der Praxistest nicht mit Batterien, sondern mit LSD-Akkus mit einer Kapazität von 2100 mAh. Die Lampe wurde dabei auf Maximal fokussiert.
Praxistest Luxmessung:
Unmittelbar nach dem Einschalten zeigte das Luxmeter einen Wert von 5.900 an. Innerhalb der ersten fünf Minuten sank der Wert auf 5.400 Lux
Lux. Weitere Messergebnisse:
nach 10 Minuten: 5.000 Lux
nach 20 Minuten: 4.500 Lux
nach 30 Minuten: 4.300 Lux
nach 40 Minuten: 4.200 Lux
nach 50 Minuten: 4.200 Lux
nach 60 Minuten: 4.200 Lux
nach 70 Minuten: 4.100 Lux
nach 80 Minuten: 4.100 Lux
nach 90 Minuten: 4.100 Lux
Anschließend wurde das Licht langsam, aber kontinuierlich dunkler. Ob die vom Hersteller angegebenen 40 Stunden Leuchtdauer, während der die Lampe die meiste Zeit dahindümpelt, erreicht werden, habe ich nicht getestet. Im Dunkeln wird man mit der Lampe so schnell zwar nicht stehen, aber Effizienz sieht anders aus.
Ein Wärmeproblem hat die Lampe definitiv nicht, die sinkenden Luxwerte sind einzig und allein auf die fehlende Regelung zurückzuführen. Während manche andere Led-Lenser-Lampen beim Betrieb mit Akkus von Beginn an eine nahezu gleichbleibende Lichtausbeute liefern, ist dies bei der P6 erst nach rund 30 Minuten der Fall. Allerdings hat die Lampe bis zu diesem Zeitpunkt bereits fast 30 Prozent ihrer ursprünglichen Leuchtkraft eingebüßt.
Um einer möglichen Verfälschung des Ergebnisses vorzubeugen, wurde die Lampe mit vom Hersteller für den Betrieb empfohlenen Alkali-Batterien erneut dem Luxmeter vorstellig. Unmittelbar nach dem Einschalten wurden 7.000 Lux gemessen. Nach fünf Minuten zeigte das Luxmeter 5.900 Lux.
Weitere Messergebnisse (in Klammern zum Vergleich noch mal die Ergebnisse der Messung mit Akkus):
nach 10 Minuten: 5.000 Lux (5.000)
nach 20 Minuten: 4.400 Lux (4.500)
nach 30 Minuten: 3.900 Lux (4.300)
nach 40 Minuten: 3.600 Lux (4.200)
nach 50 Minuten: 3.300 Lux (4.200)
nach 60 Minuten: 3.000 Lux (4.200)
nach 70 Minuten: 2.800 Lux (4.100)
nach 80 Minuten: 2.700 Lux (4.100)
nach 90 Minuten: 2.600 Lux (4.100)
Das Messergebnis bestätigte die praktischen Erfahrungen mit anderen Led-Lenser-Lampen. Die Ausgangshelligkeit der Lampe gegenüber dem Betrieb mit Akkus ist höher, allerdings nur für wenige Minuten. Anschließend sinkt die Helligkeit über die gesamte Laufzeit kontinuierlich.
Fazit: Egal, ob mit Batterien oder Akkus – die volle Leistung der Led Lenser P6 im Dauerbetrieb ist nur mit randvollen Energiespendern für wenige Minuten abrufbar, wobei Akkus über die gesamte Laufzeit deutlich effizienter sind.

 

Reflektor/Linse:
In einem verschiebbaren Tubus sitzt eine Cree-XR-E-LED hinter einer Plastiklinse.

Led Lenser P6 004

Vorderansicht.

 

Bedienung:
Ein Forward-Clicky, mit dem auch Morsen möglich ist, schaltet die Lampe ein. Der Druckpunkt des Clickys ist mittelhart, eine einhändige Bedienung ist problemlos möglich. Durch Vor- und Zurückschieben des Lampenkopfs kann der Lichtstrahl stufenlos zwischen breit streuendem und gebündeltem Licht eingestellt werden.

Led Lenser P6 005

Der Clicky ist zwar klein, lässt sich aber problemlos erreichen und schalten.

 

Beam:
In allen Fokuseinstellungen sind zahlreiche Ringe zwischen Hotspot, Corona und Sidespill sichtbar, ein typisches Merkmal für fast alle fokussierbaren Lampen.

Led Lenser P6 006

P6 defokussiert.

Led Lenser P6 007

P6 fokussiert.

 

Resümee:
Die volle Lichtleistung der P6 ist nur unmittelbar nach dem Einschalten verfügbar, anschließend baut die Lampe schnell ab. An dem Punkt, an dem die Akkus die Lampe (und nicht umgekehrt) in den Griff bekommen, hat sie bereits 30 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung eingebüßt. Bei der Nutzung im Dauerbetrieb macht die P6 nur dann Sinn, wenn man eine Lampe benötigt, die den Nutzer nicht plötzlich im Dunkeln stehen lässt und er mit der stetig nachlassenden Helligkeit leben kann. Denn die P6 schaltet nicht plötzlich ab, sondern liefert für eine lange Zeit dunkler werdendes Restlicht. Für einen “Flashaholic” mag das inakzeptabel sein; manche “normalen” Nutzer können es durchaus als Vorteil werten. Für einen Preis zwischen 35 und 50 Euro (Stand: Mai 2010) gibt es dennoch wesentlich effektivere Lampen.
Die Testlampe wurde freundlicherweise von Zweibrüder zur Verfügung gestellt. Weitere Infos sind unter www.zweibrueder.com zu finden.

Led Lenser P6 008

Größenvergleich zur Mini-Maglite AA.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 aufgenommen.

Led Lenser P6 009

P6 defokussiert.

Led Lenser P6 010

P6 fokussiert.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Wählen Sie eine Bewertung

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <img src="" alt="" class="" width="" height="">